Weiterbildung zum/zur Pflegeassistent/in

Überblick

Pflegeassistentinnen und -assistenten sind verantwortlich für die grundpflegerische Versorgung von pflegebedürftigen Menschen und Senioren. Aber nicht nur die Betreuung im Sinne der Pflege zählt zu den Aufgaben, sondern auch eine soziale Begleitung im Alltag. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie Eigenschaften wie Einfühlungsvermögen, Zuverlässigkeit und Geduld mitbringen. Auch die Freude im Umgang mit Menschen sowie Spaß daran, sie bei ihren täglichen Aktivitäten zu unterstützen, sind in diesem Berufsfeld relevant.

Inhalte

In der Weiterbildung zum/zur Pflegeassistent/in werden die Inhalte des Pflegebasiskurses aufgefrischt, gefestigt und vertieft. Die Kenntnisse der rechtlichen und staatlichen Rahmenbedingungen werden erweitert und eine tiefergehende Krankheits- und Arzneimittellehre besprochen. Auch die Gebiete Soziales und Recht werden intensiv betrachtet. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über alle Themen, mit denen wir Sie während der gesamten Weiterbildung vertraut machen:

Medizinische Grundlagen

Rechtliche Grundlagen

Pflege und Betreuung

Qualitätsmanagement

Hauswirtschaft und Ernährungslehre

Kommunikation

Trauer, Tod und Sterben

Zur Zusatzqualifikation der Weiterbildung gehört außerdem die delegierbare Behandlungspflege:

Jeder pflegebedürftige Mensch ist individuell. Auch das Berücksichtigen von einzelnen Wünschen sowie der Umgang mit unterschiedlichen Lebensumständen und persönlichen Hintergründen gehört zum Berufsalltag des Pflegepersonals. Damit Sie in Ihrem zukünftigen Beruf für alle Situationen gewappnet sind, bringen wir Ihnen den richtigen Umgang mit kulturellen und religiösen Unterschieden näher sowie den Kontakt mit demenzkranken Personen, denn auch hier ist eine spezielle Betreuung wichtig. Die richtige Kommunikation und Gesprächsführung mit Pflegebedürftigen sowie deren Angehörigen spielen eine bedeutende Rolle und sind deshalb ebenso Teil des Unterrichts.

Ablauf

Die Weiterbildung zum/zur Pflegeassistent/in kann entweder bequem von zu Hause aus als Online-Unterricht oder in Vollzeit als Präsenzunterricht in Berlin durchgeführt werden.

Die Unterrichtszeiten sind Montag bis Freitag von 8:00 bis 15:15 Uhr.

Dauer

Die Weiterbildung zum/zur Pflegeassistent/in dauert circa 7 Monate.

Finanzierung

Die Weiterbildung kann über verschiedene Kostenträger finanziert werden:

Abschluss

Alle Teilnehmenden erhalten nach erfolgreich absolvierter Weiterbildung ein trägerinternes Zertifikat sowie eine Übernahmegarantie bei unserer Schwesterfirma OP-MED.

auf Wunsch mit

Interesse an dieser Weiterbildung?

Sie haben Lust auf mehr? Dann nehmen Sie an der Weiterbildung zum/zur Pflegehelfer/in teil. Hier festigen und vertiefen wir Ihr Wissen im pflegerischen Bereich.

Weitere Informationen anfordern

Ich interessiere mich für folgende Weiterbildung

Falls Sie noch unentschlossen sind oder noch nicht alle Unterlagen beisammen haben, können Sie uns im Nachgang Ihre Bewerbungsunterlagen zukommen lassen.

Lebenslauf hochladen (max. 2MB).
Anschreiben hochladen (max. 4MB).
Zeugnisse hochladen (max. 10MB).
sonstigen Dateien hochladen (max. 5MB).
Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?
Möchten Sie uns noch etwas mitteilen?

Weiterbildungsangebote inklusive PKW-Führerscheinausbildung Klasse B

Sie haben noch keinen Führerschein? Kein Problem! Unsere Weiterbildungen können alle inklusive PKW-Führerschein Klasse B absolviert werden. Auch dieser lässt sich über einen Bildungsgutschein finanzieren.

Am Standort Berlin kooperieren wir mit unserer Schwesterfirma FZBB Fahrschulzentrum Berlin-Brandenburg. An den anderen Ausbildungszentren arbeitet die School of Social Work mit ortsansässigen Fahrschulen zusammen. 

Deutsch als Berufszugang

Sie benötigen noch Unterstützung in der Fachsprache? Dann sind Sie hier genau richtig. Die School of Social Work bietet alle Weiterbildungen – sowohl im pflegerischen als auch im sozialpädagogischen Bereich – mit dem Zusatz “Deutsch als Berufszugang” an. Mit diesen berufsbezogenen Sprachkursen möchte der Bildungsträger auch Nicht-Muttersprachler/innen, Personen mit einem Aufenthaltstitel oder Migrationshintergrund sowie Menschen, die noch nicht mit den nötigen Fachbegriffen vertraut sind, pflegerische sowie sozialpädagogische Berufsfelder eröffnen.